Berufsunfähigkeitsversicherung

Die unzureichende Höhe der gesetzlichen Erwerbsminderungsrente erfordert private Vorsorge, denn ein regelmäßiges Einkommen ist die Basis für Erhaltung der Lebensqualität.

In 90 % der Fälle ist die Berufsunfähigkeit die Folge einer Krankheit, nur 10 % der Fälle resultieren aus einem Unfall. Deshalb ist es um so erstaunlicher, dass nur etwa 44 % aller Erwerbstätigen privat gegen Berufsunfähigkeit abgesichert sind. Fällt das Einkommen plötzlich 
weg, gerät die finanzielle Situation aus dem Lot, denn Wohnung, Mobilität, Lebenshaltung und Freizeit müssen Tag für Tag finanziert werden. Häufig sind „Bürokrankheiten“ wie psychische Erschöpfung (rund 34%) und Rückenleiden (ca. 16%) verantwortlich dafür, dass jeder fünfte Erwerbstätige vorzeitig berufsunfähig wird.

Wir bieten Ihnen spezielle TOP-Gruppentarife bei vielen namhaften Gesellschaften

Fordern Sie ein unverbindliches Angebot an – Wir schicken Ihnen das entsprechende Formular

Warum sollte ich eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen?

Durch die Rentenreform wurde im Jahr 2001 der Berufsunfähigkeitsschutz für alle, die nach dem 01.01.1961 geboren wurden gänzlich abgeschafft. Außerdem wurde das Erwerbsunfähigkeitsmodell eingeführt. Nur wenn allen Voraussetzungen für eine Erwerbsminderungsrente erfüllt sind, bekommt man diese ausbezahlt. Die Höhe der Erwerbsminderungsrente liegt allerdings oft unter dem Existenzminimum. Daher ist eine private Absicherung mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung heutzutage fast unerlässlich. Im Schadensfall kann diese private Vorsorge den finanziellen Ruin durch zu geringe staatliche Leistungen verhindern. 

Wann sollte ich eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen?

Je früher man eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließt, desto besser. Die monatliche Prämie richtet sich unter anderem auch nach dem Eintrittsalter. Es lohnt sich also bereits in jungen Jahren vorzusorgen und sich für den Fall einer Berufsunfähigkeit abzusichern, so verringert man die monatlichen Prämienzahlungen.

Wie hoch sollte die BU-Rente im Versicherungsfall sein?

Experten raten zu einer Absicherung von rund 75-80% Ihres persönlichen Nettoeinkommens. Alternativ ist auch ein individueller Betrag möglich Hier können Sie Ihre monatlichen Fixkosten den Ansprüchen bei Berufsunfähigkeit gegenüberstellen. Sollte sich bei der Bedarfsermittlung eine Versorgungslücke ergeben, können Sie Ihre BU-Rente durch Anhebung der monatlichen Prämien erhöhen.

Was ist der „Geld-zurück-Bonus“?

Einen „Geld-zurück-Bonus“ bieten verschiedene Versicherungen an. Hier fließen die Überschussanteile in ein oder mehrere Investmentfonds. Falls der Versicherte nicht berufsunfähig wird, kann er bei langer Vertragsdauer und hohen Wertsteigerungen der Investmentanteile sogar mehr erhalten, als er eingezahlt hat. Ein Wechsel der Überschussverwendungsart ist möglich und die Kapitalzahlung ist sogar steuerfrei.

Raten Experten zum Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung?

Da rund jeder vierte Bundesbürger heute aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr bis zum Rentenalter arbeiten kann, raten unabhängige Testinstitute, wie Stiftung Warentest: „Jeder sollte eine Berufsunfähigkeitsversicherung haben“ Die Stiftung Warentest rät in der Ausgabe 03/2011, eine Berufsunfähigkeitspolice möglichst früh abzuschließen. In jungen Jahren ist es oft leichter, eine Berufsunfähigkeitsversicherung zu bekommen. Zahlreiche Versicherer bieten Anfangsrabatte für junge Kunden. Berufsunfähigkeitsversicherungen wurden von Stiftung Finanztest und unabhängigen Rating-Agenturen mit Bestnoten in der Produktqualität ausgezeichnet.